Prof. Dr. Nicola Glaubitz

Professur für Englische Literaturwissenschaft am Englischen Seminar der CAU zu Kiel

Full Professor for English Literature

Telefon: +49 (0) 431/880-2250

E-Mail: glaubitz@anglistik.uni-kiel.de

Office hours: Tuesday 4–5 (video or phone) and by appointment.

Please register by email!

 

Research interests

  • social and media history of literatures in English, 16th-21st centuries
  • reading cultures and reading communities
  • time and temporality
  • critical digital humanities
  • literature and visuality
  • early modern drama
  • film, animated film, television series, comics
  • media aesthetics

CV

Education

Academic career

Publications

Books and co-edited collections

  • Glaubitz, Nicola, Groscurth, Henning, Hoffmann, Katja, Schwering, Gregor, Schäfer, Jörgen, Schröter, Jens, Venus, Jochen. Eine Theorie der Medienumbrüche 1900/2000. Siegen: Universi, 2011.
  • Berensmeyer, Ingo, Glaubitz, Nicola (eds.) K. Ludwig Pfeiffer: Von der Materialität der Kommunikation zur Medienanthropologie. Aufsätze zur Methodologie der Literatur- und Kulturwissenschaften, 1977-2009. Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2009.
  • Glaubitz, Nicola, Käuser, Andreas (eds.) Medieninnovationen und Medienkonzepte 1950-2000, Special Issue Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften, 6, 1 (2006).
  • Glaubitz, Nicola, Käuser, Andreas, Lee, Hyunseon (eds.) Akira Kurosawa und seine Zeit. Bielefeld: Transcript, 2005.
  • Glaubitz, Nicola. Der Mensch und seine Doppel. Perspektiven einer anthropologischen Denkfigur in Philosophie und Roman der schottischen Aufklärung. St. Augustin: Gardez! Verlag, 2003.
  • Binczek, Natalie, Glaubitz, Nicola, Vondung, Klaus. Anfang offen. Literarische Übergänge ins neue Jahrhundert. Heidelberg: C. Winter, 2002.

Articles and book chapters

  • „Lang oder überlang? Zur Ästhetik und Pragmatik des anglophonen Langromans der Gegenwart.“ Sonderheft Ästhetik der Skalierung, Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft. Hrsg. Carlos Spoerhase, Steffen Siegel, Nikolaus Wegmann. Heft 18, 2020. 57-75.
  • “Shakespeare’s Sonnets.“ Handbook of English Renaissance Literature. Hrsg. Ingo Berensmeyer. Berlin: De Gruyter, 2019. 444-463.
  • „Edgy Time, Empty Time and Time Management in David Foster Wallace’s Infinite Jest and The Pale King.“ James Dorson, Jasper Verlinden (eds.): Fictions of Management. Heidelberg: Winter, 2019.
  • “Counting (on) Crime: Serial Narration, Crime Statistics, and the Emergence of a Mass Literary Market.” Popular Culture, Serial Culture. eds. Daniel Stein, Lisanna Wiele. London: Palgrave, 2019.
  • „Der Prozess als Performance: Zur Geschichte des Schnellzeichnens.” Véronique Sina, Jan-Noel Thon, Erwin Feyersinger (eds): Zur Ästhetik des Gemachten in Animation und Comic. Berlin: De Gruyter, 2018.
  • “Cultural techniques and the politics of detail: Tom McCarthy’s Remainder and/as media theory.” Zeitschrift für Anglistik und Amerikanistik66, 2 (2018): 243-257 (Themenheft Cultural Techniques. Eds. Susanne Bayerlipp, Ralf Haekel, Johannes Schlegel. 2018. 243-257.
  • "Zooming in, zooming out: The debate on close and distant reading and the case for critical digital humanities.” Zwierlein, Anne-Julia, Jochen Petzold (eds.) Proceedings: Anglistentag 2017. Trier: WVT, 2018. 37-46.
  • „Ambient und Literatur. Populäre Kultur, populärer Realismus und Raumbeschreibungen in zwei Romanen Alan Hollinghursts und Hanya Yanagiharas.“ Ambient. Ästhetiken des Hintergrunds. Eds. Till A. Heilmann, Dominik Maeder, Gregor Schwering, Jens Schröter. Wiesbaden: Springer VS, 2017. 83-108.
  • „Zur Schnecke gemacht. Latour und die Kritik der Kritik in der amerikanischen Literaturwissenschaft.“ KultuRRevolution. Zeitschrift für Diskurstheorie 73 (2017): 75-80.
  • “Playbooks as Imaginary Theatre. Visuality and Description in Early Modern English Drama.” Literary Visualities. Visual Descriptions, Readerly Visualisations, Textual Visibilities. Eds. Ronja Bodola, Guido Isekenmeier. Berlin: De Gruyter, 2017. 21-78.
  • with Jens Schröter. “Surreal and Surrealist Elements in David Lynch’s Television Series Twin Peaks.“ [updated version of Glaubitz/Schröter 2008]. Hoffman, Eric, Dominic Grace (eds). Approaching Twin Peaks: Critical Essays on the Original Series. Montreal: McFarland 2017. 15-29.
  • “Managing Complexity: The ‘Literary Turn’ in Organization Studies.” Theory Matters. The Place of Theory in Literary and Cultural Studies Today. Eds. Christoph Reinfandt, Martin Middeke. London: Palgrave, 2016. 181-195.
  • “End(s) of Temporality. Modernism in Literary History and the Historiography of Modernity.” Proceedings - Anglistentag 2015. Eds. Ilka Mindt, Christoph Ehland, Merle Tönnies. Trier: Wissenschaftlicher Verlag, 2016.
  • “‘Normal Man’ and the Modernist Long Novel: Gertrude Stein’s The Making of Americans and Robert Musil’s The Man Without Qualities.” Modernist Cultures. Special Issue: The Long Modernist Novel. Eds Scott McCracken, Joanne Winning. 10. 3 (2015): 316-335.
  • “Eugenics and Dystopia: Kazuo Ishiguro, Never Let Me Go and Andrew Niccol, Gattaca.Dystopian Narratives: Classics, New Tendencies, and Model Interpretations. Eds. Eckart Voigts, Alessandra Boller. Trier, Wissenschaftlicher Verlag, 2015. 317-332.
  • “Staging Groups and Positioning Audiences in Early Modern City Comedies.” Zeitsprünge. Forschungen zur Frühen Neuzeit. 18, 3 / 4 (2014): 397-416.
  • with Kai Merten. “Historical Media Cultures.”Anglistentag 2013 – Proceedings. Eds. Silvia Mergenthal, Reingard M. Nischik. Trier: Wissenschaftlicher Verlag, 2014. 83-90.
  • „Literaturwissenschaft.“ Handbuch Medienwissenschaft. Ed. Jens Schröter. Stuttgart: Metzler, 2014. 427-433.
  • with Käuser, Andreas, Stiglegger, Marcus, Ritzer, Ivo, Schröter, Jens. „Medienanthropologie.“ Handbuch Medienwissenschaft. Ed. Jens Schröter. Stuttgart: Metzler, 2014. 383-392.
  • “Vernacular Modernism: Martin Rowson's The Waste Land.” Anglistentag 2012 – Proceedings. Ed. Ilse Wischer. Trier: Wissenschaftlicher Verlag, 2013. 245-252.
  • Life on Mars: Convergence or Connectivity Anxiety?” Navigationen.Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften. Special issue Der Medienwandel der Serie. Eds. Dominik Maeder, Daniela Wentz. 13, 1 (2013): 53-66.
  • “Literary Suspensions of Perception: Moving Images and Mobile Viewers in Dorothy Richardson’s Pilgrimage.“ Eds. Renate Brosch. Moving Images – Mobile Viewers. 20th Century Visuality. Berlin: LIT Verlag, 2011. 155-171.
  • „Für eine Diskursivierung der Kultur.“ Anglistentag 2010 – Proceedings. Ed. Joachim Frenk. Trier: Wissenschaftlicher Verlag, 2011. 18-21.
  • mit Voigts-Virchow, Eckart. „Anglistik und Mediengesellschaft. Einleitung.“ Anglistentag 2010 – Proceedings. Ed. Joachim Frenk. Trier: Wissenschaftlicher Verlag, 2011. 3-9.
  • Glaubitz, Nicola. „Zensur, Vergessen, Neuanfang. Japanische Spielfilme der Besatzungszeit.“ Kritische Berichte, 2 (2010): 52-62.
  • „Transcribing Images, Reassembling Cultures: Kazuo Ishiguro’s Japan” Semiotic Encounters. Text, Image, and Trans-Nation. Eds. Sarah Säckel, Walter Göbel, Noha Hamdy. Amsterdam, New York: Rodopi, 2009. 175-190.
  • with Schröter, Jens. „Zur Diskursgeschichte des Raum- und des Flächenbildes.“ Das Raumbild. Bilder jenseits ihrer Flächen. Eds. Gundolf Winter, Jens Schröter, Joanna Barck. München: Fink, 2009.  283-314. [aktualisierte, überarbeitete Version von Glaubitz/Schröter 2004]
  • „Cinema as a Mode(l) of Perception in Dorothy Richardson’s Novels and Essays.” Film 1900. Technology, Perception, Culture. Eds. Klaus Kreimeier, Annemone Ligensa. Eastleigh: John Libbey, 2009. 237-247.
  • „Moments of Being – Momentum of Beings: Körperbewegung, Epiphanien und Radfahren bei Dorothy Richardson.“ Körper in Bewegung. Impulse und Modelle des italienischen Futurismus. Ed. Walburga Hülk-Althoff. Bielefeld: Transcript, 2009. 149-162.
  • “Coyote in the Land of Culture Industry: Robert Crumb and Popular Cultural Memory.” Moment to Monument. The Making and Unmaking of Cultural Significance. Ed. Ladina Bezzola Lambert, Andrea Ochsner. Bielefeld: Transcript, 2008. 197-208.
  • „Verstärker der Imagination, Bilder der Reflexion: Zu Geschichte und Medialität des (digitalisierten) Zeichentricks in den USA und in Japan.” Schwellen der Medialisierung. Medienanthropologische Per­spektiven – Deutschland und Japan. Eds. Ralf Schnell, K. Ludwig Pfeiffer. Bielefeld: Transcript, 2008. 63-98.
  • „Medienexperimente nach den Avantgarden.“ Surrealismus im Film. Von Fellini bis Lynch. Eds. Michael Lommel, Isabell Maurer-Queipo, Volker Roloff. Bielefeld: Transcript, 2008. 19-36.
  • with Schröter, Jens. „Surreale und surrealistische Elemente in David Lynchs Fernsehserie Twin Peaks.“ Surrealismus im Film. Von Fellini bis Lynch. Eds. Michael Lommel, Isabell Maurer-Queipo, Volker Roloff. Bielefeld: Transcript, 2008. 281-300.
  • „Reanimationsversuche des Spielfilms. Kopplungen von Zeichentrick und Realfilm und das Kino der 1990er Jahre.“ Spielformen im Spielfilm. Zur Medienmorphologie des Kinos nach der Postmoderne. Eds. Rainer Leschke, Jochen Venus. Bielefeld: Transcript, 2007. 41-66.
  • „Matadors, duellists and suicidal authors. A. L. Kennedy and the discontents of writing.” Anglistik. International Journal of English Studies. 18, 2 (2007): 163-174.
  • „1900-1950-2000. Medieninnovationen, Medienkonzepte, Medienumbrüche.“ Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften, 6, 1 (2006): 7-9.
  • „Fragmentierte Wahrnehmung, gemischte Modalitäten. Überlegungen zu Henry James, William James, Georg Simmel und Jonathan Crary.“ Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften, 5, 1 / 2 (2005): 39-53.
  • „Absolute und anthropomorphe Form. Avantgarde und Animationsfilm um 1900.“ Medienanthropologie und Medienavantgarde. Ortsbestimmung und Grenzüberschreitung. Hrsg. v. Josef Fürnkäs, Masato Izumi, Ralf Schnell, K. Ludwig Pfeiffer. Bielefeld: Transcript, 2005. 143-168.
  • „Vorwort.“ Akira Kurosawa und seine Zeit. Hrsg. v. Nicola Glaubitz, Andreas Käuser, Hyunseon Lee. Bielefeld: Transcript, 2005. 7-19.
  • „Kontrollierte Avantgarde und Präsentationalismus. Ästhetische Strategien in Hammetts Red Harvest und Kurosawas Yojimbo.Akira Kurosawa und seine Zeit. Eds. Nicola Glaubitz, Andreas Käuser, Hyunseon Lee. Bielefeld: Transcript, 2005. 139-157.
  • with Schröter, Jens. „Quälende Kuben und beruhigende Tableaus. Fragmente einer Diskursgeschichte des Raum- und des Flächenbildes.“ Sprache und Literatur, 93, 35 (2004): 33-63.
  • „Denken ohne Ausweg.“ Anfang offen. Literarische Übergänge ins neue Jahrhundert. [Chapter in] Binczek, Natalie, Glaubitz, Nicola, Vondung, Klaus. Heidelberg: C. Winter, 2002. 51-89.

Current Research

DFG-Schwerpunktprogramm 1688 Ästhetische Eigenzeiten. Zeit und Darstellung in der polychronen Moderne

www.aesthetische-eigenzeiten.de

Individual temporalities and reading communities: Structures of temporality and anglophone long novels from the 1970s to the present

Principal researcher: Prof. Dr. Julika Griem (KWI Essen), research assistants: Nicola Glaubitz (2016-2018) Cord-Christian Casper (2018-2019), Ricarda Menn

Complex long novels have consolidated as a genre in modernism by offering a cultural vantage point on time and world in their entirety. In the wake of authors like Proust, Joyce and Mann, writers like Thomas Pynchon and David Foster Wallace created volu¬minous, intertextually as well as interdiscursively dense novels. It is hardly surprising that many of these works were interpreted as epochal signatures and diagnoses of the present; what is surprising is the fact that they have generated semiprofessional and nonacademic reading communities – despite the massive difficulties involved in reading these long novels. The reading communities around long novels are not simply interpretive communities but culti-vate performative and collective, temporally reflexive forms of reading: Examples are the public nonstop readings of Pynchon’s Gravity’s Rainbow popular in the 1980s, and the three-monthly reading projects around Doris Lessing’s The Golden Notebook (2008-09) and David Foster Wallace’s Infinite Jest (Infinite Summer, 2009) (both documented online).

We argue that these reading projects respond chiefly to the excessive demands long novels make on the time budget and the cognitive capacities of readers: They orga¬nise reading time, render it intersubjectively observable and thus open to modification. Reading time is structured with reference to the vocabulary, the aesthetic structures, and the problematic of temporality as expressed in long novels (from scientific to philo¬sophical concepts of time to social modes of configuring time and history). In order to elaborate this hypothesis, a combination of different methodological approaches is required: a formal aesthetics of temporal structures in long novels, a discourse analytical investi¬gation into its distinction in academic and non-academic contexts, and a literary sociology of interpretive and reading communities. This approach will highlight reading commu¬nities of long novels as exemplary sites of negotiation for transitions but also for discrepancies between the novels’ individual aesthetic time (‘Eigenzeit’) and socially con¬figured temporalities.

Eigenzeit und Lesegemeinschaften: Zeitstrukturierung durch anglophone Langromane von 1970 bis heute

Projektleitung: Prof. Dr. Julika Griem (KWI Essen)

Mitarbeiter*innen: Nicola Glaubitz (2016-2018) Cord-Christian Casper (2018-2019), Ricarda Menn

Komplexe Langromane haben sich in der Moderne als Gattung konsolidiert, die Zuständigkeit für die kulturelle Deutung von Zeit und Welt im Ganzen beansprucht. Nach den Vorbildern von Proust, Joyce und Mann gestalteten Autoren wie Thomas Pynchon und David Foster Wallace umfangreiche, intertextuell und interdiskursiv viel¬schichtige Romane. Dass viele dieser Werke als Zeitdiagnosen und Epochensignaturen interpretiert und rasch kanonisiert wurden, überrascht kaum; verblüffend ist, dass sie trotz massiver Lektüre-schwierigkeiten semiprofessionelle und außerakademische Lese¬gemein¬schaften hervor-bringen. Diese Lesegemeinschaften sind keine reinen Interpre¬tations¬gemeinschaften, sondern pflegen performative und kollektive, eminent zeit¬reflexive Lektüreformen: Exem-plarisch sind die öffentlichen Dauerlesungen von Pynchons Gravity’s Rainbow in den 1980er Jahren und die je dreimonatigen kollektiven Lese¬projekte zu Doris Lessings The Golden Notebook, 2008-2009, und zu Wallaces Infinite Jest, das 2009 unter dem Titel Infinite Summer stattfand. Beide sind im Internet doku¬mentiert.

Die These des Projektes ist, dass solche Leseaktionen gezielt auf die zeitliche und kogni¬tive Überforderung durch maximalistische Texte reagieren – und das heißt auf Disso¬nanzen zwischen ästhetisch strukturierter Eigenzeit und sozialer Zeit: Sie organisieren und objektivieren Lektürezeit und machen sie kollektiv beobachtbar sowie gestaltbar. Dies geschieht in direkter Auseinandersetzung mit den Semantiken, Strukturen und Problem¬diagnosen von Zeitlichkeit in Langromanen (von philosophischen und wissen¬schaftlichen Zeitbegriffen bis hin zu sozialen Konfigurierungen von Zeitlichkeit und Geschichte). Die Ausarbeitung dieser These erfordert die Zusammenführung unter¬schiedlicher methodischer Ansätze: einer Formästhetik der Zeitstrukturierung von Langromanen, einer Diskursanalyse ihrer akademischen und außerakademischen Prämierung und einer Literatursoziologie von Lese- und Interpretationsgemeinschaften. Das Projekt wählt diesen kulturwissenschaftlichen Zugang zu Literatur mit dem Ziel, Lesegemein¬schaften von Langromanen als exemplarische Verhandlungszonen von Bruch- und Schnitt¬stellen zwischen ästhetisch konfiguierter Eigenzeit und sozialer Zeit beobachtbar zu machen.

Publications:

Glaubitz, Nicola

„Lang oder überlang? Zur Ästhetik und Pragmatik des anglophonen Langromans der Gegenwart.“ Sonderheft Ästhetik der Skalierung, Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft. Hrsg. Carlos Spoerhase, Steffen Siegel, Nikolaus Wegmann. Heft 18, 2020. 57-75.

„Edgy Time, Empty Time and Time Management in David Foster Wallace’s Infinite Jest and The Pale King.“ James Dorson, Jasper J. Verlinden (eds.): Fictions of Management. Efficiency and Control in American Literature and Culture. 2019. 213-233.

forthcoming: „Zeit, Affekt und lange Form. Karl Ove Knausgård und David Foster Wallace.“ Zeitschrift für Germanistik. Sonderheft Große Formen. Ästhetik und Epistemologie des extensiven Schreibens, hrsg. Mark-Georg Dehrmann, Svetlana Efimova, Heft 3 (2020).

Griem, Julika

Griem, Julika. „Lebenszeit und Lesezeit. Konkurrierende Zeit-Regime am Beispiel von dicken Gegenwartsromanen.“ In: Steffen Martus, Carlos Spoerhase (Hrsg.): Gelesene Literatur. Populäre Literatur im Medienwandel. Text + Kritik, Heft 12/18 (2018). 252-264