Current Research

DFG-Schwerpunktprogramm 1688 Ästhetische Eigenzeiten. Zeit und Darstellung in der polychronen Moderne

www.aesthetische-eigenzeiten.de

Individual temporalities and reading communities: Structures of temporality and anglophone long novels from the 1970s to the present

Principal researcher: Prof. Dr. Julika Griem (KWI Essen), research assistants: Nicola Glaubitz (2016-2018) Cord-Christian Casper (2018-2019), Ricarda Menn

Complex long novels have consolidated as a genre in modernism by offering a cultural vantage point on time and world in their entirety. In the wake of authors like Proust, Joyce and Mann, writers like Thomas Pynchon and David Foster Wallace created volu¬minous, intertextually as well as interdiscursively dense novels. It is hardly surprising that many of these works were interpreted as epochal signatures and diagnoses of the present; what is surprising is the fact that they have generated semiprofessional and nonacademic reading communities – despite the massive difficulties involved in reading these long novels. The reading communities around long novels are not simply interpretive communities but culti-vate performative and collective, temporally reflexive forms of reading: Examples are the public nonstop readings of Pynchon’s Gravity’s Rainbow popular in the 1980s, and the three-monthly reading projects around Doris Lessing’s The Golden Notebook (2008-09) and David Foster Wallace’s Infinite Jest (Infinite Summer, 2009) (both documented online).

We argue that these reading projects respond chiefly to the excessive demands long novels make on the time budget and the cognitive capacities of readers: They orga¬nise reading time, render it intersubjectively observable and thus open to modification. Reading time is structured with reference to the vocabulary, the aesthetic structures, and the problematic of temporality as expressed in long novels (from scientific to philo¬sophical concepts of time to social modes of configuring time and history). In order to elaborate this hypothesis, a combination of different methodological approaches is required: a formal aesthetics of temporal structures in long novels, a discourse analytical investi¬gation into its distinction in academic and non-academic contexts, and a literary sociology of interpretive and reading communities. This approach will highlight reading commu¬nities of long novels as exemplary sites of negotiation for transitions but also for discrepancies between the novels’ individual aesthetic time (‘Eigenzeit’) and socially con¬figured temporalities.

Eigenzeit und Lesegemeinschaften: Zeitstrukturierung durch anglophone Langromane von 1970 bis heute

Projektleitung: Prof. Dr. Julika Griem (KWI Essen)

Mitarbeiter*innen: Nicola Glaubitz (2016-2018) Cord-Christian Casper (2018-2019), Ricarda Menn

Komplexe Langromane haben sich in der Moderne als Gattung konsolidiert, die Zuständigkeit für die kulturelle Deutung von Zeit und Welt im Ganzen beansprucht. Nach den Vorbildern von Proust, Joyce und Mann gestalteten Autoren wie Thomas Pynchon und David Foster Wallace umfangreiche, intertextuell und interdiskursiv viel¬schichtige Romane. Dass viele dieser Werke als Zeitdiagnosen und Epochensignaturen interpretiert und rasch kanonisiert wurden, überrascht kaum; verblüffend ist, dass sie trotz massiver Lektüre-schwierigkeiten semiprofessionelle und außerakademische Lese¬gemein¬schaften hervor-bringen. Diese Lesegemeinschaften sind keine reinen Interpre¬tations¬gemeinschaften, sondern pflegen performative und kollektive, eminent zeit¬reflexive Lektüreformen: Exem-plarisch sind die öffentlichen Dauerlesungen von Pynchons Gravity’s Rainbow in den 1980er Jahren und die je dreimonatigen kollektiven Lese¬projekte zu Doris Lessings The Golden Notebook, 2008-2009, und zu Wallaces Infinite Jest, das 2009 unter dem Titel Infinite Summer stattfand. Beide sind im Internet doku¬mentiert.

Die These des Projektes ist, dass solche Leseaktionen gezielt auf die zeitliche und kogni¬tive Überforderung durch maximalistische Texte reagieren – und das heißt auf Disso¬nanzen zwischen ästhetisch strukturierter Eigenzeit und sozialer Zeit: Sie organisieren und objektivieren Lektürezeit und machen sie kollektiv beobachtbar sowie gestaltbar. Dies geschieht in direkter Auseinandersetzung mit den Semantiken, Strukturen und Problem¬diagnosen von Zeitlichkeit in Langromanen (von philosophischen und wissen¬schaftlichen Zeitbegriffen bis hin zu sozialen Konfigurierungen von Zeitlichkeit und Geschichte). Die Ausarbeitung dieser These erfordert die Zusammenführung unter¬schiedlicher methodischer Ansätze: einer Formästhetik der Zeitstrukturierung von Langromanen, einer Diskursanalyse ihrer akademischen und außerakademischen Prämierung und einer Literatursoziologie von Lese- und Interpretationsgemeinschaften. Das Projekt wählt diesen kulturwissenschaftlichen Zugang zu Literatur mit dem Ziel, Lesegemein¬schaften von Langromanen als exemplarische Verhandlungszonen von Bruch- und Schnitt¬stellen zwischen ästhetisch konfiguierter Eigenzeit und sozialer Zeit beobachtbar zu machen.

Publications:

Glaubitz, Nicola

„Lang oder überlang? Zur Ästhetik und Pragmatik des anglophonen Langromans der Gegenwart.“ Sonderheft Ästhetik der Skalierung, Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft. Hrsg. Carlos Spoerhase, Steffen Siegel, Nikolaus Wegmann. Heft 18, 2020. 57-75.

„Edgy Time, Empty Time and Time Management in David Foster Wallace’s Infinite Jest and The Pale King.“ James Dorson, Jasper J. Verlinden (eds.): Fictions of Management. Efficiency and Control in American Literature and Culture. 2019. 213-233.

forthcoming: „Zeit, Affekt und lange Form. Karl Ove Knausgård und David Foster Wallace.“ Zeitschrift für Germanistik. Sonderheft Große Formen. Ästhetik und Epistemologie des extensiven Schreibens, hrsg. Mark-Georg Dehrmann, Svetlana Efimova, Heft 3 (2020).

Griem, Julika

Griem, Julika. „Lebenszeit und Lesezeit. Konkurrierende Zeit-Regime am Beispiel von dicken Gegenwartsromanen.“ In: Steffen Martus, Carlos Spoerhase (Hrsg.): Gelesene Literatur. Populäre Literatur im Medienwandel. Text + Kritik, Heft 12/18 (2018). 252-264