Englisch durch bilinguale Kitas und Immersionsunterricht in der Grundschule: Erfahrungen aus der Praxis und Forschungsergebnisse

In diesem Zwischenbericht fassen wir die bisherigen praktischen Erfahrungen und wissenschaftlichen Ergebnisse zur Erprobung eines äußerst erfolgreichen Modells zur Frühvermittlung von Fremdsprachen zusammen. Englisch wird in der Kita eingeführt und in der Grundschule kontinuierlich sehr intensiv durch Immersion (IM) weitergefördert Die Kinder erreichen bereits gegen Ende der 1. Klasse ein Niveau in ihrem Englisch, daß z.B. Schüler der Europaschule in Varese, Italien, erst im Alter von 10-11 Jahren nach 3-4 Jahren intensivem lehrgangorientierten Englischunterricht von mindestens 5 Stunden pro Woche erreichen. Wir besprechen ausgewählte Aspekte des Erwerbs des Englischen, weisen darauf hin, daß die Entwicklung der Sachfächer und der Muttersprache der Kinder nicht beeinträchtigt wird und plädieren auf Grund der geradezu atemberaubenden Entwicklung des Englischen dafür, das Modell auf andere Bundesländer zu übertragen.

Vortrag anläßlich der Fachtagung "Fremdsprachenunterricht auf dem Prüfstand: Innovation - Qualität - Evalutation". Dresden, 3. - 6. 10. 2001

den kompletten Text lesen